Neuigkeiten

Quartiere gesucht

Wer kann Mitglieder der Saalfelder Sängerknaben aufnehmen?

[mehr]

Jugendgottesdienst im Dom

Sonntag, 26. Mai 2019, 10.00 Uhr

[mehr]

Konzert mit „Avid Ensemble“

Ort: St. Viti Kirche, Unteraltenburg 46, 06217 Merseburg Datum: Mittwoch, 29. Mai 2019, 19:00 Uhr

[mehr]

Kalender

Mai
So Mo Di Mi Do Fr Sa
18 28 29 30 01 02 03 04
19 05 06 07 08 09 10 11
20 12 13 14 15 16 17 18
21 19 20 21 22 23 24 25
22 26 27 28 29 30 31 01

Juni
So Mo Di Mi Do Fr Sa
22 26 27 28 29 30 31 01
23 02 03 04 05 06 07 08
24 09 10 11 12 13 14 15
25 16 17 18 19 20 21 22
26 23 24 25 26 27 28 29
27 30 01 02 03 04 05 06

Dom St. Laurentii et Johannis baptistae zu Merseburg

Der Grundstein zum Dom wurde 1015 durch Bischof Thietmar gelegt. Im Jahre 1021 erfolgte die erste Weihe in Gegenwart des deutschen Königs Heinrich II. Da der Chor danach insgesamt sechsmal einstürzte, wurden unter Bischof Hunold die beiden Osttürme und das Sanktua-rium neu aufgebaut und der Dom 1042 erneut geweiht. Auch die schöne dreischiffige romanische Krypta stammt aus dieser Zeit. Eine umfassende Erneuerung erfuhr diese romanische Basilika 1225 - 1240 mit dem Bau der Vorhalle und des spätromanischen Gewölbes im Chor mit dem Querhaus. Die Vorhalle erhielt im Jahre 1535 die schönen Schlaufengewölbe durch Hans Möstel. 1510 ließ Bischof Thilo von Trotha das Mittelschiff niederlegen und es durch eine gotische Halle ersetzen, die aber erst nach seinem Tod fertiggestellt und 1511 geweiht wurde.

Die Patrone des Doms sind Johannes der Täufer, der bereits der Patron der von der 931 unter Heinrich I erbauten ersten steinernen Kirche in Merseburg war, und der heilige Laurentius. Am Laurentiustag des Jahres 955 hatte Otto I. die Ungarnschlacht auf dem Lechfeld gewonnen, bei der er gelobte, im Falle eines Sieges in Merseburg ein Bistum zu errichten, was 968 auch geschah.
Das Hauptportal des Doms zeigt Heinrich II. mit dem Dommodell und den Reichsinsignien sowie die beiden Schutzheiligen.

Flash is required!

Der Kreuzgang mit den Teufelskrallen stammt aus dem 13./14. Jahrhundert; Restaurierungsarbeiten erfolgten im 15. Jahrhundert.
Die Ladegastorgel, die 1853-1859 in ein barockes Prospekt aus der Herzogszeit eingebaut wurde, ist mit ihren nahezu 6000 Pfeifen und 81 klingenden Stimmen ein Instrument von Weltgeltung.
Der Dom beherbergt zahlreiche wertvolle Ausstattungsstücke, von denen die Bronzegrabplatte Rudolfs von Schwaben an erster Stelle genannt werden muss. Barockaltar, Fürstengruft, romanischer Taufstein, Bischofsgräber und -epitaphe, Chor-, Vierungs- und Seitenschiffsgestühl können nur stellvertretend für die vielen weiteren Kunstwerke im Dom genannt werden.
Die Merseburger Zaubersprüche, die 1841 in der Domstiftsbibliothek entdeckt wurden, und ein fränkisches Taufgelöbnis gehören ebenfalls zu den Kostbarkeiten des Merseburger Doms.
Die Ladegastorgel, die 1853-1859 in ein barockes Prospekt aus der Herzogszeit eingebaut wurde, ist mit ihren nahezu 6000 Pfeifen und 81 klingenden Stimmen ein Instrument von Weltgeltung.

Impressum

 
Evangelisches Kirchspiel Merseburg | Dompropstei 2 | 06217 Merseburg

webmaster@_***_kirche-merseburg.de