Neuigkeiten

Wir haben uns viel vorgenommen!

Handschriftliche Abschrift eines Bibeltextes

[mehr]

Fahrt nach Wittenberg

zum großen Abschlussgottesdienst des Kirchentages am 28. Mai

[mehr]

St. Viti soll strahlen

Kirchenutztag am 13. Mai 2017, ab 10.00 Uhr

[mehr]

Kalender

April
So Mo Di Mi Do Fr Sa
13 26 27 28 29 30 31 01
14 02 03 04 05 06 07 08
15 09 10 11 12 13 14 15
16 16 17 18 19 20 21 22
17 23 24 25 26 27 28 29
18 30 01 02 03 04 05 06

Mai
So Mo Di Mi Do Fr Sa
18 30 01 02 03 04 05 06
19 07 08 09 10 11 12 13
20 14 15 16 17 18 19 20
21 21 22 23 24 25 26 27
22 28 29 30 31 01 02 03

Altenburger Kirche St. Viti

Die Pfarrkirche St. Viti auf einer kleinen Anhöhe auf dem Altenburger Friedhof gelegen, wurde Anfang des 12. Jahrhunderts ersterwähnt, während die in ihrer Nähe gestandene Klosterkirche bereits am 1.8.1091 erwähnt wurde und deren Vorgängerbau wiederum schon 1012 erwähnt wird.

Von der damaligen romanischen Kirche sind noch Teile erhalten, so z.B. die rundbogige Doppelarkade im Untergeschoss des alten Wehrturmes und Reste von romanischen Fenstern auf der Nordseite. Im 13. Jahrhundert wurde die Kirche umgebaut und wahrscheinlich auch nach Osten verlängert; so entstand die schlichte Saalkirche mit ihrem Tonnengewölbe. Ende des 17., Anfang des 18. Jahrhunderts erfolgte eine erneute Erweiterung nach Osten, wobei auch die barocke Innenausstattung mit Kanzel, Altar, Beichtstuhl und Emporen eingebaut wurden. Ende des 19. Jahrhunderts wurden Weiber-, Adels-, und Beichtstühle entfernt. Chor-, Ober- und Schülerempore wurden bei der letzten Restaurierung 1971/72 beseitigt.

Das bedeutendste Kunstwerk ist wohl die Kanzel. Simson mit dem Eselskinnbacken, mit dem er 1000 Philister erschlug, trägt den Kanzelkorb. Die Brüstung schmücken Reliefs von Christus und der vier Evangelisten, den Kanzelaufgang Mose und Johannes der Täufer. Unter dem Schalldeckel schwebt die Taube als Symbol des Heiligen Geistes.

Der Altar wird durch König David und Nathan dominiert, darüber der auferstandene Christus mit der Siegesfahne.

Die Orgel schuf der Merseburger Orgelbauer Zacharias Theißner. In den ursprünglichen Prospekt wurde 1830 ein Orgelwerk aus der Sangerhäuser Schlosskapelle eingebaut. Die Felder der Emporenbrüstung schmücken Ölgemälde mit Szenen aus dem Leben Jesu.

Erwähnenswert ist noch ein Rokokoepitaph aus dem Jahre 1722 von Johann Michael Hoppenhaupt für Ehefrau und Sohn seines Taufpaten B. H. von Kardorff.

Impressum

 
Evangelisches Kirchspiel Merseburg | Dompropstei 2 | 06217 Merseburg

webmaster@_***_kirche-merseburg.de